Deutsch

Forschung

Home Forschung

Veränderung des Mikrobioms bei Schuppenflechte unter Biologika Therapie

ZPM Entzündliche Erkrankungen

 

Bakterien auf der Haut und im Darm haben einen Einfluss auf die Wirkung von Medikamenten. Kann man das Mikrobiom von Betroffenen nutzen um vorherzusagen, welche Therapie bei Schuppenflechte am besten anschlagen wird?

Die Schuppenflechte (Psoriasis) ist eine chronische entzündliche Erkrankung der Haut. Bei der Psoriasis bilden sich die Zellen der oberen Hautschicht zu schnell und dadurch wächst zu viel und zu schnell neue Haut nach. Es entstehen stark durchblutete, rote Flecken, die mit Schuppen überzogen sind.

Bei einem Drittel der Betroffenen kommen mit der Zeit auch Entzündungen der Gelenke dazu, die sogenannte Psoriasis-Arthritis (PsA). Nur die Hälfte der von PsA Betroffenen zeigen eine Verbesserung nach Einnahme von Medikamenten, die das Immunsystem ins Gleichgewicht bringen sollen. Das allerdings auch nur um die Hälfte der Krankheitsschwere. Um Kosten und Nebenwirkungen möglichst gering zu halten, müssen Ärzte und Ärztinnen besser vorhersagen können, welche Patientinnen und Patienten positiv auf eine Behandlung reagieren werden.

In zahlreichen Studien konnte gezeigt werden, dass das Mikrobiom der Haut und des Darms eine wichtige Rolle dabei spielt wie gut die Patientin oder der Patient auf eine Behandlung mit Biologika, vor allem bei Krebs mit atopischer Dermatitis (Ekzem), anspricht. Über die Rolle des Mikrobioms bei der Therapie mit Biologika bei Psoriasis ist bislang wenig bekannt.

In dieser Studie untersuchen die beteiligten Forschenden, ob man anhand der Mikroorganismen, die unsere Haut und unseren Darm besiedeln, Vorhersagen über den Therapieerfolg und mögliche Nebenwirkungen, bei der Behandlung von Psoriasis treffen kann. Um das herauszufinden, untersuchen die beteiligten Forschenden das Mikrobiom von Haut und Darm vor Beginn und während dem Verlauf einer Behandlung mit drei verschiedenen Antikörpern, die die Immunantwort regulieren sollen. Die Forschenden wollen herausfinden, ob es Unterschiede zwischen den Mikrobiomen der Probandinnen und Probanden gibt, die als Biomarker für das Ansprechen auf die Therapie genutzt werden könnten.

 

Leitung: Prof. Alexander Enk, Universitätsklinikum Heidelberg

Partner: ZPM-Heidelberg, ZPM-Tübingen, ZPM-Ulm, ZPM-Freiburg

Laufzeit: Juni 2021 – März 2023

Förderung im Rahmen des Förderprojektes "ZPM-Zukunftskonzept" durch das Ministerium für Soziales und Integration, Baden-Württemberg.

Titelbild: @ IIIRusya / Adobe Stock (Ausschnitt)

Weitere Projekte

AdobeStock 259048293

Mit bispezifischem Antikörper gegen Prostatakrebs

Ein Forschungsteam der ZPM hat einen Antikörper gegen Prostatakrebs entwickelt. Um Nebenwirkungen zu vermeiden will das Team herausfinden, für welche Betroffenen er geeignet ist.

Weiterlesen

ZPM Onkologie
AdobeStock 486784049

Extrazelluläre Vesikel aus dem Blut für die Tumordiagnostik (EXO-DIA)

Mit Hilfe von Tumor-DNA aus dem Blut einfach und schnell komplexe Diagnostik zu machen und so das Risiko für Metastasen vorherzusagen, könnte vor allem bei heterogenen Tumoren einen Mehrwert bringen.

Weiterlesen

ZPM Onkologie
AdobeStock 282276008

Mikrobiom und Immunsystem bei Leberkrebs

Eine Gruppe von Forschenden an den ZPM will herausfinden, ob man anhand der Bakterien in Lebertumoren das richtige Medikament für den individuellen Tumor von Betroffenen finden kann.

Weiterlesen

ZPM Onkologie
Inno HP Bild Dietrich 3

MIRI-Plattform - Die Umgebung von Krebszellen sichtbar machen

Mit Immunfluoreszenzmikroskopen Immunprofile erstellen, um Resistenzmarker für zelluläre und medikamentenbasierte Immuntherapien in der Mikroumgebung von Krebszellen zu finden.

Weiterlesen

ZPM Onkologie
AdobeStock 250325329

Veränderung des Mikrobioms bei Schuppenflechte unter Biologika Therapie

Bakterien auf der Haut und im Darm haben einen Einfluss auf die Wirkung von Medikamenten. Kann man das Mikrobiom von Betroffenen nutzen um vorherzusagen, welche Therapie bei Schuppenflechte am besten anschlagen wird?

Weiterlesen

ZPM Entzündliche Erkrankungen
AdobeStock 220817591

Personalisierte Vorsorge am Beispiel Barrett Ösophagus und Speißeröhrenkrebs

Ein Forscherteam der ZPM will aufwändige Endoskopien in der Krebsvorsorge durch einen molekularen personalisierten Ansatz ersetzen. Es soll dann nur noch eine Biopsie oder Blutprobe nötig sein.

Weiterlesen

ZPM Onkologie
AdobeStock 268793354

Ganzexomanalyse für die Etablierung eines nationalen Standards

An den ZPM in Baden-Württemberg wird der Wandel von kleinen Genpanels zur Ganzexomanalyse vollzogen.

Weiterlesen

ZPM Onkologie
AdobeStock 402790894 v2

Prognose und Therapieansprechen bei Morbus Crohn

Forscher und Forscherinnen der ZPM wollen erschöpfte Immunzellen nutzen, um individuelle Therapien für den Morbus Crohn zu finden.

Weiterlesen

ZPM Entzündliche Erkrankungen
Hautarzt v2

Personalisierte Medizin bei Pustulösen Dermatosen

Die Personalisierte Medizin bei Pustulösen Dermatosen steckt noch in den Kinderschuhen. Eine Gruppe von Forschenden am ZPM will herausfinden, ob es individuelle Angriffspunkte im Immunsystem gibt.

Weiterlesen

ZPM Entzündliche Erkrankungen
AdobeStock 271705631

Personalisierte Therapieempfehlung bei Spondyloarthritiden

Mit der Kombination von Daten aus verschiedenen Bereichen der Personalisierten Medizin will eine Gruppe von Forschenden an den ZPM die Personalisierte Behandlung von Spondylarthritiden etablieren.

Weiterlesen

ZPM Entzündliche Erkrankungen

Impressum | Datenschutz | Cookie-Einstellungen